Die Idee

Jedes Jahr wieder kommen die Fastenvorsätze und dann verschwinden sie – erfolgreich oder auch nicht. Von Aschermittwoch bis Ostern posten wir regelmässig Ideen und Impulse für nachhaltiges Leben auf diesem Blogg. Vom 14. bis 21. März schaffen wir zudem bei mehreren Treffen in Zürich einen Raum für eine nachhaltige Fastenerfahrung.

Wir schreiben weiter in unregelmässigen Abständen bis Ostern!

Wer wir sind

Meinrad Furrer

Beauftragter Spiritualität bei Katholisch Stadt Zürich

Seit vielen Jahren faste ich. Ebenso beschäftigt mich seit vielen Jahren die Frage, warum der grosse Verbrauch von Ressourcen in unserer Kultur oft gerade nicht zu einem Zuwachs von Zufriedenheit führt. Deshalb begleite ich gern Fastengruppen, weil neben den wohltuenden körperlichen Effekten des Fastens auch Fragen einer gerechten und nachhaltigen Lebensführung in den Blick kommen. Ich liebe es, solche ganzheitlichen Prozesse zu begleiten.

Kontakt: meinrad.furrer@zh.kath.ch

Melanie Gajowski

Ökonomin und Ethikerin


Fasten gehört seit nunmehr 30 Jahren zu meinen regelmässigen Gesundheitsritualen, etwas für Körper, Geist und Seele. Nachhaltigkeit sowie verantwortungsvolles und genügsames Handeln sind für mich Grundlagen eines guten Lebens. Beides zu verbinden und daneben sich noch gemeinsam mit anderen Menschen, die sich dabei unterstützen und ihre Erfahrungen austauschen, im Austausch zu sein, darum begleite ich regelmässig Fastengruppen.

Kontakt: melgajowski@me.com

Aktuelle Beiträge

Ab Aschermittwoch begleiten wir Dich mit kleinen Impulsen auf diesem Blog. Nachfolgend findest Du alle Einträge.

Jeder Abschluss ist gleichzeitig ein Beginn

Ein Beitrag von Melanie Gajowski Am Ostersonntag um 10 Uhr haben am Walensee in allen Dörfern die Kirchenglocken geläutet. Die wenigen Schiffe auf dem See standen überwiegend still und schienen, genau wie ich, einfach für 15 Minuten innezuhalten und zu lauschen. Stillstand.  Diese 15 Minuten hatten für mich etwas Heiliges. Ein grosses Geschenk und irgendwie habe ich das Gefühl gehabt,…

Hier gehts zum ganzen Artikel Jeder Abschluss ist gleichzeitig ein Beginn

Ostern – Leben ist mehr als Überleben

Was wohl damals geschah? Wir wissen es nicht. Ein leeres Grab? Erscheinungen? Schon die Auferstehungserzählungen berichten von der Vermutung, die Anhänger Jesu hätten den Leichnam gestohlen und seine Auferstehung erfunden, um seine Glaubwürdigkeit zu bestätigen. In einer bestimmten Logik klingt das plausibel. Mich überzeugt es nicht. Wie hätte mit einer solchen Täuschung eine weltweite Bewegung entstehen können? Aber was ist…

Hier gehts zum ganzen Artikel Ostern – Leben ist mehr als Überleben

Karsamstag – ich habe nicht die Kontrolle

Der Karsamstag ist ein schwer erträglicher Tag. Wir haben die schrecklichen Bilder im Kopf von sinnlosem Leiden und qualvollem Tod. Die Hoffnungen auf ein besseres Leben wurden mit dem Leichnam begraben. Das Leben ist aus den Fugen geraten, wir ziehen uns traurig und ängstlich zurück und wissen nicht wie es weiter gehen soll. Für die meisten in unseren Breitengraden ist…

Hier gehts zum ganzen Artikel Karsamstag – ich habe nicht die Kontrolle

Karfreitag – ich werde sterben

Ich bin in der Nähe des Stiftes Beromünster aufgewachsen. An der Fassade eines der Chorherrenhäuser ist eine Sonnenuhr angebracht, die mit folgendem Spruch ausgeziert ist: Omnis vulnerat, ultima necat. Jede (Stunde) verwundet, die letzte tötet. In drastischen Worten wurden barocke Menschen täglich an die Tatsache des Todes erinnert. Wir hingegen leben in einer todesvergessenen Zeit. Andere Sprüche zieren unseren Alltag.…

Hier gehts zum ganzen Artikel Karfreitag – ich werde sterben

Gründonnerstag – Mein Leben dreht sich nicht um mich

Die Geschichten um die heutige Nacht haben mich schon immer tief beeindruckt. Es geht in dieser Nacht irgendwie um alles. Um Leben und Tod. Um die Liebe. Und um die Schwierigkeit, zu Vertrauen. Und ich staune, wie dieser Jesus in dieser schrecklichen Geschichte trotz tiefster Erschütterung irgendwie souverän bliebt. Ich glaube, das hat viel damit zu tun, dass er das…

Hier gehts zum ganzen Artikel Gründonnerstag – Mein Leben dreht sich nicht um mich

Ich bin nicht so wichtig

Ich habe in den letzten Tagen mit Leuten gesprochen, die sich nicht an die Regeln des Bundes halten und so die unkontrollierte Verbreitung des Virus riskieren. Auf die Gründe für dieses Verhalten angesprochen antworteten einige mit einem ähnlichen Muster: sie würden schlicht auf die Selbstverantwortung setzen. Es scheint in unserer Kultur ganz tief verankert zu sein, dass es im Leben…

Hier gehts zum ganzen Artikel Ich bin nicht so wichtig

das Leben ist hart

Vroni Grütter hat meinen letzten Beitrag mit dem Satz kommentiert: «Diese 5 Punkte tun weh und sind gleichzeitig eine Erlösung». Das fasst die Karwoche, in die wir heute mit dem Palmsonntag eintreten, gut zusammen. Und so beenden wir die Fastenzeit mit Wirklichkeiten, die weh tun und doch das Potential haben, etwas zu lösen. Ist dies auch eine Analogie zur Corona…

Hier gehts zum ganzen Artikel das Leben ist hart

Was haben die Bäume mit Geldfasten zu tun?

Ein Beitrag von Melanie Gajowski Spontane Antwort: Je tiefer ich mich in die Auseinandersetzung mit dem Geldfasten begab, desto weniger konnte ich den Wald vor lauter Bäumen sehen. Sprichwörtlich und wirklich. Ich gehe tiefer und tiefer in die einzelnen Themen und der Gesamtüberblick scheint mir an manchen Stellen verloren zu gehen. Das Thema Geldfasten tritt in den Hintergrund. Andere Fragen…

Hier gehts zum ganzen Artikel Was haben die Bäume mit Geldfasten zu tun?

Du wirst sterben

«Wir haben nun als Gesellschaft die grosse Chance, ein neues «Normal» zu definieren …» schreibt Melanie Gajowski in ihrem letzten Blogbeitrag. Ich frage: was braucht es, damit dies geschehen kann? Schon häufen sich ja die politischen Stimmen, die eine möglichst schnelle Rückkehr zur Normalität fordern. Und ich denke, dass diese Stimmen jetzt lauter werden. Könnte es sein, dass optimistische Einschätzungen…

Hier gehts zum ganzen Artikel Du wirst sterben

Ich weiss, dass ich nicht weiss…

Ein Beitrag von Melanie Gajowski Dieses Zitat findet sich bei Platon und wird Sokrates zugeschrieben. Ganz kurz und subjektiv zusammengefasst geht es für mich in diesem Zitat darum, zu erkennen, dass vieles von unserem vermeintlichen Wissen Scheinwissen ist.  Wir glauben zu wissen und doch kennen wir häufig nur einen Teil der Fakten, ein Puzzlestück, einen Ausschnitt, herausgerissen aus dem Gesamtkontext.…

Hier gehts zum ganzen Artikel Ich weiss, dass ich nicht weiss…

Nach dem Fastenbrechen

Seit gestern esse ich wieder. Ich habe es vermisst, mit den andern in der Fastengruppe zusammen das Fasten zu brechen. Fastenbrechen ist immer ein sehr spezieller Moment, ein Fest. Also machte ich für mich selber ein kleines Fest. Ich putzte das Fenster vor meinem Tisch. Ich deckte den Tisch festlich, mit Tischtuch, Kerzen und Blumen und richtete meinen Teller mit…

Hier gehts zum ganzen Artikel Nach dem Fastenbrechen

Fastenbrechen

Bild: Vroni Grütter; Text: Meinrad Furrer Morgen beenden wir in unserer Fastengruppe die Fastenwoche. Leider nicht zusammen. Das Fastenbrechen war immer ein Fest. Das Ende der Fastenzeit ist ein unglaubliches Erlebnis. Nach einer Zeit des bewussten Verzichts auf Nahrung essen wir wieder zum ersten Mal. Ich beginne jeweils mit einer Kartoffel. Ohne Salz. Wow, wie eine Kartoffel schmeckt! Es ist…

Hier gehts zum ganzen Artikel Fastenbrechen

Eine andere Sicht

ein Beitrag von Claudia Fehr ich faste seit 6 Tagen freiwillig – ob ich eingestiegen wäre mit dem Corona, ist eher unwahrscheinlich. Der Verzicht auf Nahrung geht gut, aber ich bin dünnhäutiger und nicht so belastbar. Die täglichen News zum neusten Stand der Einschränkungen – folglich auch keine Treffen mit den Mitfastenden, also Verzicht auf physischen Kontakt. Aber das ist eigentlich…

Hier gehts zum ganzen Artikel Eine andere Sicht

Welche Kirchen brauchen wir?

Anhand meiner Theologie des Bauchnabels, die ich in einem früheren Blog entworfen habe,  skizziere ich eine Kirche, wie ich sie mir wünsche. Ich entwickle es an den Elementen zyklisches Sein, Angst, Begehren und Macht. Zyklisches Sein Ich wünsche mir Kirchen, die … … ein ausgeprägteres Geschichtsbewusstsein entwickeln, da die momentanen Formate und Lehrmeinungen der Kirchen ein Produkt der letzten Jahrzehnte…

Hier gehts zum ganzen Artikel Welche Kirchen brauchen wir?

Fasten mit Corona

Ein Beitrag von Igrid Grave Weil lange auf diese Zeit geplant, bin ich eingestiegen in eine Fastengruppe – trotz Corona! Ich gehöre aufgrund meines Alters zur Risikogruppe. Fasten bedeutet vordergründig Verzicht auf Ernährungsgewohnheiten. Dies fördert die Selbstdisziplin. Im Laufe einer Woche runterfahren auf Gemüse- oder Obstsaft, Tee und Wasser. Die neue Herausforderung in der gegenwärtigen Situation heisst Corona. Ich faste…

Hier gehts zum ganzen Artikel Fasten mit Corona

Was hat Würde mit Fasten zu tun?

Ein Beitrag von Melanie Gajowski Würde – schon wieder so ein altehrwürdiges Wort, welches es mir angetan hat. Würde ist der Wert, der einem Menschen innewohnt, das Bewusstsein des eigenen Wertes (siehe Duden). Die Würde des Menschen ist in diversen Grundgesetzen verankert und wie es heisst, unantastbar. Doch wie gehen wir selber mit unserer Würde um? Welchen Wert geben wir…

Hier gehts zum ganzen Artikel Was hat Würde mit Fasten zu tun?

Eine Theologie des Bauchnabels

Die Suche nach dem, was unser Leben nährt Unser Bauchnabel ist ein markantes Zeichen in der Mitte unserer Körper. Ich finde, seine Bedeutung wird total vernachlässigt. Wenn wir heute sagen, jemand betreibe Nabelschau, dann meinen wir, dass jemand einer übertriebenen Beschäftigung mit der eigenen Person huldigt, die von wichtigeren Aufgaben ablenkt und eine nötige Hinwendung zur Umwelt verhindert. Dabei kommt…

Hier gehts zum ganzen Artikel Eine Theologie des Bauchnabels

Genügsamkeit

Ein Beitrag von Melanie Gajowski Zu Beginn der Fastenzeit ist mir das Wort Genügsamkeit in einem Artikel zum Thema Geld aufgefallen. Das Wort und seine Bedeutung begleiten mich seitdem. Ich wollte schon länger darüber schreiben. Heute beginne ich damit. Es ist schon seltsam, wie sehr sich das Thema «Geld und Fasten», welches ich mir für diese Fastenwoche ausgesucht habe, in…

Hier gehts zum ganzen Artikel Genügsamkeit

Freiwillig

Im Moment wird den Menschen wegen der Corona-Krise grad viel an Einschränkungen abverlangt. Unfreiwillig! Ich faste. Und dies freiwillig. Ich kann es mir leisten, ich bin nicht arm. Das unterscheidet mich von Milliarden von Menschen weltweit, die aus Not auf Nahrung verzichten müssen. Das gibt mir ein grosses Privileg. Und jene, die Privilegien haben, haben eine Verantwortung. Ich habe mehr…

Hier gehts zum ganzen Artikel Freiwillig

Was ist mir meine Geldfreiheit und ein gutes Leben wert?

Ein Beitrag von Melanie Gajowski Mit dieser Frage habe ich am Samstag meinen Blogeintrag beendet. Und damit mache ich heute weiter. Wer mich kennt, weiss, dass Geld für mich etwas sehr Schönes ist, aber auch etwas, dass ich, obwohl ich mich täglich damit beschäftige, vielleicht nie wirklich verstehen werde.  Für diese Blogreihe in der Fastenzeit habe ich einige meiner alten…

Hier gehts zum ganzen Artikel Was ist mir meine Geldfreiheit und ein gutes Leben wert?

Wie gelingt es positive Veränderungen auch langfristig beizubehalten?

Ein Beitrag von Melanie Gajowski Die Coronakrise hat auch uns zu Veränderungen im Ablauf der Fastenwoche veranlasst. Wir haben entschieden, uns nicht im öffentlichen Café «Jenseits im Viadukt» zu treffen, sondern nur in der Altstadt im Raum an der Trittligasse 16 Annex und dies an den entsprechenden Tagen jeweils um 16 Uhr, das nächste Mal also heute um 16 Uhr…

Hier gehts zum ganzen Artikel Wie gelingt es positive Veränderungen auch langfristig beizubehalten?

Warum tust du dir das an?

Von Menschen, die keine Erfahrung mit Fasten haben, das heisst, die noch nie für eine Woche vollständig auf Nahrung verzichtet haben, werde ich immer wieder gefragt: Warum tust du dir das an? Die Hintergründe dieser Fragen sind vielfältig: sie reichen von: ich esse zu gern, ich lass mich doch nicht einschränken in meinem Genuss bis zu Angst, eine Fastenwoche sei…

Hier gehts zum ganzen Artikel Warum tust du dir das an?

Nachhaltigkeit und Verzicht

ein Beitrag von Julia Medugno Können wir die seit 1970 angestrebte Nachhaltigkeit zur Bewahrung der Schöpfung erreichen, ohne dass der einzelne Mensch lernt, gerne zu verzichten?Muss Verzichten etwas Negatives bleiben? Oder verzichten wir, um den seit Anfang der Schöpfung an uns gerichteten Auftrag des Achtgebens auf Pflanzen und Tiere aus tiefstem Herzen umsetzen zu können? Dieser Würde-gebende Auftrag des Behütens…

Hier gehts zum ganzen Artikel Nachhaltigkeit und Verzicht

Samstag, 14. März 2020 – Meine Woche ohne Nahrung beginnt.

Ein Beitrag von Melanie Gajowski In dieser Woche möchte ich täglich die Gedanken zum Thema Geld und Fasten weiterentwickeln. Dabei freue mich sehr auf den Austausch mit anderen Menschen, denn Geld ist ja etwas ganz Persönliches und gleichzeitig auch etwas, dass uns alle betrifft, denn wie bereits im Blog «Kann man Geld essen?» erwähnt, ist Geld etwas, dass nur in einer Tauschbeziehung…

Hier gehts zum ganzen Artikel Samstag, 14. März 2020 – Meine Woche ohne Nahrung beginnt.

Fasten beginnt mit der Darmreinigung

Jede Fastenzeit ist eine wundervolle Chance, sich auf etwas Neues, die eigene Entwicklung einzustellen. Meine Erfahrung der letzten Jahre: Je früher ich beginne, mich seelisch auf dieses „neue Leben“ einzustellen, desto besser kann der Start gelingen. Ich beginne immer mit drei Entlastungstagen, an denen ich weniger esse und mehr trinke. ich beginne am Freitag Abend mit der gründlichen Darmreinigung das…

Hier gehts zum ganzen Artikel Fasten beginnt mit der Darmreinigung

Ein Leben ohne Geld

Ein Beitrag von Melanie Gajowski Für den Moment möchte ich noch ein wenig bei der Wirkung des Geldfastens verweilen. Natürlich bin in nicht die erste, die sich über den Verzicht von Geld Gedanken macht. Im Internet gibt es inzwischen unzählige Artikel zum Leben ohne Geld. Es gibt auch einige Menschen, die für mehrere Jahre vollständig ohne Geld gelebt haben und…

Hier gehts zum ganzen Artikel Ein Leben ohne Geld

Kann man Geld essen?

Ein Beitrag von Melanie Gajowski Nein – natürlich nicht. Geld selber nährt uns nicht. Wir müssen es immer in etwas anderes, zum Beispiel in Lebensmittel, umtauschen. Leben vom Geld können wir also nicht.  «Was könnte die Wirkung von Geldfasten sein?» Diese Frage habe ich zum Ende des zweiten Blogeintrages gestellt. Bevor ich die Frage zu beantworten versuche, möchte ich zunächst…

Hier gehts zum ganzen Artikel Kann man Geld essen?

Wenn Geldflüsse unterbrochen werden: Führt der Coronavirus zu unfreiwilligem Geldfasten?

Ein Beitrag von Melanie Gajowski Natürlich beschäftigt auch mich im Augenblick der Coronavirus. Spannend, dass dieses Ereignis zufällig in diese Fastenzeit fällt. Die Massnahmen, mit welchen man die Entwicklung in den Griff zu bekommen versucht, führen auf ganz unterschiedliche Weise auch dazu, dass auf viele unterschiedliche Dinge verzichtet werden muss. Freiwillig und unfreiwillig. In der Schweiz wurden so unterschiedliche Events…

Hier gehts zum ganzen Artikel Wenn Geldflüsse unterbrochen werden: Führt der Coronavirus zu unfreiwilligem Geldfasten?

Geldfasten, was genau könnte das sein?

Ein Beitrag von Melanie Gajowski Die Definition für Fasten lautet im Duden: „Sich für eine bestimmte Zeit ganz oder teilweise der Nahrung enthalten oder auf den Genuss bestimmter Speisen verzichten“. Für mich ist das Fasten eine sehr bewusste Entscheidung. Viele sehen den Verzicht auf Nahrung als ein Leiden und somit eine Art Selbstkasteiung. So geht es mir nicht. Die Entscheidung für…

Hier gehts zum ganzen Artikel Geldfasten, was genau könnte das sein?

Fasten 2020 – Eine Forschungsreise zu den Selbstheilungskräften des Geldes

Beitrag von Melanie Gajowski Unsere Fastenwoche nimmt Formen an. Vom 14. – 21. März 2020 werden wir wieder zum gemeinsamen, nachhaltigen Fasten im Alltag einladen. Dieses Jahr verbinden wir damit zwei Orte im Kreis 5 und Kreis 1. Treffpunkte werden die Trittligasse 16 in der Zürcher Altstadt und neu zusätzlich am Mittag das Jenseits, ein Café und Begegnungsort in den…

Hier gehts zum ganzen Artikel Fasten 2020 – Eine Forschungsreise zu den Selbstheilungskräften des Geldes

Aschermittwoch – ein vergessener Tag

Ich sitze mit einem für einige Zeit letzten Whiskey an meinem Schreibtisch und bearbeite den ersten Beitrag zum Fastenblog. Morgen ist Aschermittwoch und ab morgen verzichte ich auf Alkohol. Ich liebe diese Tage, die mit Bedeutung aufgeladen sind. Sie helfen mir über mein Leben nachzudenken und es nachhaltig zu gestalten. Zugegeben: mit dem Aschermittwoch bin ich da inzwischen ziemlich einsam.…

Hier gehts zum ganzen Artikel Aschermittwoch – ein vergessener Tag